Bye Bye Consulting – und dann?

Bye Bye Consulting – und dann?

Für viele Berufseinsteiger ist der Job als Unternehmensberater nach wie vor ein attraktiver Start ins Arbeitsleben. Gerade wer sich als Allrounder sieht, findet im Consulting viele spannende Herausforderungen.

Außerdem ist die Beraterbranche ideal um

  • verschiedene Unternehmen und Industrien kennenzulernen
  • ein Skillset zu entwickeln, das auf die verschiedensten Bereiche anwendbar ist
  • ein attraktives Unternehmen in den Lebenslauf aufzunehmen
  • mit vielen interessanten, talentieren und erfahrenen Menschen zusammenzuarbeiten
  • ein gutes Training zu bekommen
  • herumzureisen und ein paar Meilen bei der Lieblingsairline zu sammeln.

Aber irgendwann sind auch das schickeste Hotelzimmer und die aufregendsten Klienten nicht mehr alles. Die langen Arbeitszeiten und die vielen Stunden, die für Reisen zu Kunden eingeplant werden müssen, lassen sich oftmals nicht mit einem ausgeglichenen Privatleben vereinbaren. Hinzu kommt der immense Leistungsdruck, den man in dieser Branche oft von Beginn an zu spüren bekommt.

No alt text provided for this image

Viele Berater wünschen sich zudem mehr Eigenverantwortung oder denken über die Gründung eines eigenen Unternehmens nach. In all diesen Fällen ist die Zeit reif für eine berufliche Umorientierung.

Die Wege aus dem Consulting sind vielfältig. Der klassische Weg führt Berater oftmals direkt in die Unternehmen, die sie zuvor beraten haben: ein ehemaliger Kunde wirbt den Consultant für In-House Projekte ab.

Andere spielen nach der Beratung vielleicht mit dem Gedanken, sich selbstständig zu machen – egal ob als Freelance Consultant oder in Form eines Start-Ups. Und viele (aktuell fast 35.000 Top-Consultants weltweit) finden ihre nächste Herausforderung, indem sie Mitglied bei Movemeon werden.

No alt text provided for this image

WANN IST DIE ZEIT REIF, UM DAS CONSULTING ZU VERLASSEN?

An dieser Stelle ist wichtig zu betonen, dass viele Berater ihren Job lieben und in der Branche über Jahre verweilen – vielleicht sogar ihre ganze Karriere lang. Und daran ist auch überhaupt nichts verkehrt! Im Gegenteil: Wenn man einen Job gefunden hat, der einem Spaß macht und man seine persönliche Erfüllung darin erkannt hat, hat man bereits alles richtig gemacht.

Doch dieser Artikel beschäftigt sich mit der Frage, was Berater machen können, für die das Consulting irgendwann den Höhepunkt erreicht hat. Es geht um die Frage, was nach dem Beraterjob kommen kann. Er soll denjenigen helfen, die mit uns in Kontakt getreten sind, weil sie sich beruflich verändern möchten und nun nach Möglichkeiten suchen, dies zu tun. Und er soll keinesfalls Berater, die sich für einen Verbleib in der Branche entschieden haben, schlechtreden!

No alt text provided for this image

Natürlich gibt es keinen allgemeingültigen Fahrplan für den Weg aus dem Consulting. Viele Menschen haben zu gänzlich unterschiedlichen Zeitpunkten diesen Schritt gewagt. Allerdings haben wir durch unser Netzwerk die Erfahrungen vieler Mitglieder sammeln können, um daraus eine ungefähre Richtlinie abzuleiten.

Allgemein gilt jedoch: je später man austeigt, desto schwieriger ist es. Dies liegt zum einen daran, dass Beratern nach einer bestimmten Betriebszugehörigkeit die Frage gestellt wird, als Partner einzusteigen. Mit dieser zusätzlichen Verwachsung mit der Firma wird ein Ausstieg nicht leichter. Auch wenn es keinen perfekten Zeitpunkt für den Absprung gibt, verlassen die meisten Berater die Branche jedoch zwischen 21 und 30 Monaten – also nach ungefähr zwei Jahren im Consulting.

No alt text provided for this image

DIE MEISTEN BERATER VERLASSEN NACH 2 – 2,5 JAHREN DIE BRANCHE – WARUM?

Die beliebtesten Gründe

  1. Nach zwei Jahren im Consulting hast du bereits ein Skillset aufgebaut, das du auf unterschiedliche Unternehmensbereiche anwenden kannst. Du hast vielleicht bereits einige unterschiedliche Unternehmen kennenlernen dürfen und bis dennoch noch flexibel genug, dich anzupassen.
  2. Genau darauf fokussieren sich Unternehmen nun: dir nach deiner Erfahrung in der Beratung die nötige Branchenexpertise zu vermitteln. Und das klappt natürlich am besten, wenn du für sie arbeitest. Auch wenn du vielleicht denkst, dass du bereits einiges an Branchenerfahrung durch deine unterschiedlichen Consultingjobs bekommen hast – die meisten Berater, die in feste Unternehmenspositionen wechseln, berichten, dass es für sie fast ein Jahr gedauert hat, um sich komplett auf die Branche und den Geschäftsalltag einzulassen
  3. Außerdem bist du nach zwei Jahren noch “erschwinglich“ für Unternehmen. Auf dem Juniorlevel steigt das Gehalt im Consulting deutlich schneller an – Jobs in der Industrie holen diesen Vorsprung klassischerweiße erst auf Managementlevel auf, vor allem durch attraktive Unternehmensbeteiligungen.
No alt text provided for this image

ALLER (NEU)ANFANG IST SCHWER – ABER NICHT UNMÖGLICH

Was nun, wenn du jedoch schon mehr als zwei, drei Jahre im Consulting arbeitest und jetzt über einen Ausstieg nachdenkst? Das bedeutet natürlich keineswegs, dass deine Chancen nun komplett verfallen sind!

Es könnte allerdings bedeuten, dass du dich kritisch mit deinen Erwartungen an Jobs nach dem Consulting auseinandersetzen musst – gerade im Hinblick auf Gehaltsvorstellungen oder Verantwortlichkeitsgrad. Da Berater oft keine oder weniger branchenspezifische Erfahrung vorweisen können, musst du damit rechnen, zu Beginn deiner Karriere außerhalb des Consultings mit einem geringeren Gehalt zu starten.

Dein Fokus sollte deshalb darauf liegen, dich mit einer bestimmten Branche oder einer bestimmten Funktion im Unternehmen (Sales, Supply chain etc.) vertraut zu machen. Dadurch sammelst du die nötige Branchenerfahrung, um schneller ins Management aufsteigen zu können, was wiederum mit breiterer Verantwortung und höherem Gehalt verbunden ist.

Letzen Endes gibt es kein allgemeingültiges Rezept, wann der Zeitpunkt ideal ist, um das Consulting zu verlassen. Hoffentlich konnte dieser Artikel allerdings einige Anhaltspunkte liefern. Um ein Gefühl für Jobs zu bekommen, die nach dem Consulting möglich sind, ist in jedem Fall unsere Movemeon-Plattform ideal!

Wir freuen uns täglich über neue (ehemalige) Berater mit den unterschiedlichsten Erfahrungsstufen auf Movemeon – aktuell sind wir fast 35.000! Falls du noch nicht registriert bist, kannst du dies hier gerne kostenlos tun.

3 1 vote
Article Rating

Related articles