Der 80-Stunden-Mythos

Der 80-Stunden-Mythos

CONSULTING: DER MYTHOS DER 80-STUNDEN-WOCHE UND WIE MAN SEIN PRIVATLEBEN SCHÜTZT

Movemeon-Gründer Rich erzählt von seiner Zeit bei McKinsey und wie er seine Work-Life-Balance gefunden hat. Den originalen Artikel findest du hier.

Die Beratung ist ein harter Job. Du hast lange Arbeitszeiten und vernachlässigst oft dein Privatleben. Als ich bei McKinsey anfing, musste ich mein soziales Leben und jegliche sportlichen Aktivitäten auf Eis legen. In einer 70- bis 80-Stunden-Woche war hierfür schlichtweg keine Zeit.

Es wurde kein Alt-Text für dieses Bild angegeben.

Was mich immer wieder verblüfft hat, war der geringe Zusammenhang zwischen aufgebrachter Arbeitszeit und der tatsächlichen Wertschöpfung für den Kunden. Nach reiflicher Betrachtung war für mich die Zuverlässigkeit der einzelnen Führungsebenen wesentlich ausschlaggebender. Deswegen habe ich mir eine eigene Regel aufgestellt: Trete niemals einem Team bei, bei dem der Teamleiter kurz vor der Ernennung zum Partner steht. Lies dir diesen Beitrag durch und erfahre mehr über den Ausstieg aus einem Job und den damit verbundenen finanziellen Vor- und Nachteilen. 

Wie lässt sich also das Berufs- und Privatleben miteinander vereinbaren? Hier findest du eine Liste mit möglichen Schritten, um dir dein Leben wieder zurück zu erobern.

TEAMNORMEN UND WÖCHENTLICHE CHECK-IN’S

Die Einigung auf gemeinsame Teamnormen ist maßgeblich für eine gute Work-Life-Balance aller Mitglieder. Du solltest entschlossen auf deine Wünsche hinweisen. Je nach Lebensumständen können sich die zeitlichen Prioritäten der Teammitglieder natürlich unterscheiden: Manche haben Kinder, andere kommen gerade erst von der Universität und möchten weiter ihren bisherigen Hobbys nachgehen. Entscheidend ist, dass sich alle Mitglieder auf einen bestimmten Arbeitsrhythmus einigen, der festgelegte freie Zeiten für jeden Einzelnen enthält. Am Beispiel von frischgebackenen Eltern hat man den Erfolg dieser Vereinbarung am besten beobachten können. Diese konnten den Arbeitsplatz bereits um 17 Uhr verlassen, aber die verlorene Zeit nach 19 Uhr wieder aufholen. Andere hielten sich beispielsweise immer denselben Abend in der Woche für ihre sportlichen Aktivitäten frei. Vereinbare also deine wöchentlichen Auszeiten im Voraus und mache sie unverhandelbar. 

SELBSTBEWUSST NACH OBEN STREBEN

In den Worten von Rudyard Kipling: “If you can keep your head when all about you / Are you losing theirs and blaming it on you – you´ll be a Man, my son”. 

Benötigt ein Kunde wirklich einen Anhang von 250 Seiten? Sollte er sich das Thema im Rahmen eines zweistündigen Gesprächs mit genauer Analyse nicht ausreichend genug erschließen können? Bevorzugen die Senior Clients zu Beginn des Projekts nicht eher eine offene Diskussion anstatt jedes Mal ein 50-seitiges Skript vorgelegt zu bekommen? 

Diese Entscheidungen hast du selbst in der Hand. Die Führungsetagen wollen keine “Ja-Sager” in ihrem Unternehmen. Ihnen ist wichtig, dass die Mitarbeiter gewinnbringend arbeiten. Sei dir bewusst, dass du das Privileg hast, weitaus näher am Kunden zu sein als deine Vorgesetzten und das Tag ein, Tag aus. 

Es wurde kein Alt-Text für dieses Bild angegeben.

SEI PRODUKTIVER!

So gerne ich auch meinem Umfeld die Schuld für meine langen Arbeitszeit gebe, so liegt doch auch eine gewisse Verantwortung bei mir selbst. Es gibt viele Hilfsmittel für mehr Produktivität, doch ein Ratschlag hat mir am meisten geholfen: Arbeite zuerst an den Themen, die dir am meisten Freude bereiten. Simpel, aber sehr hilfreich. 

WOCHENENDEN SIND HEILIG

Meine andere goldene Regel war, niemals am Wochenende zu arbeiten.

Ich habe mich geweigert, die Arbeit am Wochenende als gegeben anzusehen. Als ich jedoch das Arbeitspensum meiner Kollegen an den Wochenenden beobachtet habe, hatte ich das Gefühl, ich müsste dem genauso nachkommen. Wenn du dir das Wochenende wirklich freihalten willst, dann reserviere dir die letzten zwei Stunden jedes Freitags für die Erstellung einer Aufgabenliste für die folgende Woche. 

Es wurde kein Alt-Text für dieses Bild angegeben.

URLAUB

Laut psychologischen Studien sind die Arbeitnehmer mit den meisten Urlaubstage am glücklichsten. Im Consulting lässt sich das glücklicherweise sehr gut umsetzen. Zwischen den Projekten kann man einen Urlaub problemlos einplanen. Für die Unternehmen ist das ohnehin viel vorteilhafter, weil sie in den intensiven Phasen dann auf keine Arbeitskraft verzichten müssen. Also lass deinen Urlaubsanspruch nicht ungenutzt und gönn dir eine Pause. Klicke hier, um ausführlichere Informationen über Urlaub zu erhalten. 

KÜNDIGE

Wenn dein Privatleben wirklich dauerhaft unter deiner Arbeit leidet, solltest du deine bisherige Stelle aufgeben. Du wärst mit dieser Entscheidung nicht allein, schließlich ist eine mangelhafte Work-Life Balance einer der häufigsten Gründe für Kündigungen. Hier findest du die beliebtesten Industriebranchen und Positionen bei ehemaligen Beratern. 

Wenn du das Consulting zwar liebst, aber dennoch mehr Kontrolle über deine Work-Life-Balance haben möchtest, solltest du einen Blick auf Movemeon werfen. Dort findest du Unternehmen, die genau in diesem Bereich Unterstützung anbieten.

3 2 votes
Article Rating

Related articles